Inspiration, Innovation und Initiative für den Wandel zusammenbringen.

Mein Ziel ist es zivilgesellschaftliche Akteure, Kleine und mittlere Unternehmen und Kommunen zu befähigen, den ökosozialen Wandel lokal spürbar zu machen und gemeinsam voranzutreiben. Das verstehe ich unter Potenzialentfaltung.

Unser Alltag passt nicht mehr in die Welt von morgen.

Unsere Denkmuster, unser Handeln und Wirtschaften zu hinterfragen heißt Freiheit und Gestaltungskraft zurückzugewinnen. Nachhaltige Entwicklung umfasst mehr als umweltverträgliche Produktion und einen ressourcenorientierten Konsum. Sie geht über urbanes Gärtnern und Themen wie Elektromobilität und Ausstieg aus der Kohleverstromung weit hinaus. Nur mit Blick auf das große Ganze wird uns der Wandel gelingen. Wir müssen – und dies leider gleichzeitig – auch die Reduktion der Armut, ein Ende der prekären Arbeitsverhältnisse anstreben, sowie eine wirkliche soziale, wirtschaftliche und politische Teilhabe gewährleisten. Und für eine gelingende Wohlstands- und Konsumwende wird Bildung zu einem ganz zentralen Faktor. Inspiriert durch die Ansätze der Gemeinwohl- und Postwachstumsökonomie und überzeugt von der Notwendigkeit die große Transformation jetzt anzugehen, wollen wir mit gsb dem Gefühl von Ohnmacht und Ratlosigkeit entgegentreten und der Frage nachgehen, wie wir uns als Weltbürger und Organisationen im Zeitalter des Anthropozäns für die Geschicke der heutigen und zukünftigen Generationen überall auf der Welt einbringen können. Seit 25 Jahren bin als Zukunftskünstler und Reisebegleiter immer wieder neue Wege im social profit Bereich gegangen. Dabei geprägt haben mich meine Tätigkeiten in der humanitäten Hilfe auf dem Balkan zwischen 1994 und 1998, sowie die vielen Erfahrungen der internationalen- und Entwicklungszusammenarbeit in der Türkei, Tansania und im südasiatischen Raum zusammen mit solidar zwischen 1999 und 2009; ebenso die 15 Jahre Strategie- und Netzwerkarbeit in Mittel- und Osteuropa für zehn Hilfsdienste des Malteserordens. In Deutschland war ich als Leiter Projekt- und Verbandsentwicklung, u.a. federführend und überregional an der Umsetzung zur strategischen Verbandsentwicklung im Ehrenamt tätig. 2019 wurde ich mit Verdienstorden „pro merito melitensi“ ausgezeichnet.

Malteserorden / Mittel-und Osteuropa.

Über zehn Hilfsdienste haben sich seit dem Fall des Eisernen Vorhangs in den ehemaligen Ostblockländern mit ihrem Portfolio sozialer Arbeit fest etabliert. Dabei ist insbesondere die ehrenamtliche Arbeit in Osteuropa ein schwieriges Pflaster. Freiwilligenmanagement und strategische Weiterentwicklung sind beständige Themen, denen sich Axel Dechamps als Drehbuchautor und Moderator der Malteser Konferenzen widmet. Um Solidarität spürbar zu machen, bedarf es einer konsequenten Entwicklung der Kooperationsfähigkeiten und von Partnerschaften.

Impressum

Hier muss noch ein Text für das Impressum rein.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Datenschutz

Hier muss noch ein Text für den Datenschutz rein.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Mit der 2030-Agenda werden zwei zuvor getrennte UN-Verhandlungsprozesse, der 1992 mit dem Erdgipfel begründete Rio-Prozess (Agenda21) und der Prozess der Millenniumentwicklungsziele (MDG), unter dem Begriff “Transformation zu nachhaltiger Entwicklung” zusammengeführt. 

Zielsetzung der 2030-Agenda ist es, die globale Entwicklung sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten und somit die längst überfällige Transformation der Volkswirtschaften hin zu einer deutlich nachhaltigeren und inklusiveren Entwicklung kräftig voranzutreiben. Klimawandel, Verlust von Biodiversität, Armut, Hunger und häufig mit hohem Ressourcenverbrauch verbundenes Wirtschaften zeigen, dass weltweit umgesteuert werden muss. Die 2030-Agenda folgt hierbei dem Grundsatz, auch die Schwächsten und Verwundbarsten der Welt mitzunehmen, und hat den Anspruch, auch kommenden Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben zu sichern. 

Mit den fünf Kernbotschaften (sogenannte 5 Ps) aus der Präambel der 2030-Agenda, lassen sich die Ziele der 2030-Agenda, auf die sich die internationale Staatengemeinschaft 2015 verständigt hat, wie folgt prägnant und handlungsorientiert zusammenfassen:

 

  • Menschen (People) – Wir sind entschlossen, Armut und Hunger in allen ihren Formen und Dimensionen ein Ende zu setzen und sicherzustellen, dass alle Menschen ihr Potential in Würde und Gleichheit und in einer gesunden Umwelt voll entfalten können.

  • Planet – Wir sind entschlossen, den Planeten vor Schädigung zu schützen, unter anderem durch nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion, die nachhaltige Bewirtschaftung seiner natürlichen Ressourcen und umgehende Maßnahmen gegen den Klimawandel, damit die Erde die Bedürfnisse der heutigen und der kommenden Generationen decken kann.

  • Wohlstand (Prosperity) – Wir sind entschlossen, dafür zu sorgen, dass alle Menschen ein von Wohlstand geprägtes und erfülltes Leben genießen können und dass sich der wirtschaftliche, soziale und technische Fortschritt in Harmonie mit der Natur

  • Frieden (Peace) – Wir sind entschlossen, friedliche, gerechte und inklusive Gesellschaften zu fördern, die frei von Furcht und Gewalt sind. Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben und ohne nachhaltige Entwicklung keinen Frieden.

  • Partnerschaft (Partnership) – Wir sind entschlossen, die für die Umsetzung dieser Agenda benötigten Mittel durch eine mit neuem Leben erfüllte Globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung zu mobilisieren, die auf einem Geist verstärkter globaler Solidarität gründet, insbesondere auf die Bedürfnisse der Ärmsten und Schwächsten ausgerichtet ist und an der sich alle Länder, alle Interessenträger und alle Menschen beteiligen.

Inspiration, Innovation und Initiative für den Wandel zusammenbringen.

Die global societal benefit GbR – gsb – betreibt gemeinwohlorientierte Organisationsentwicklung und Prozessbegleitung für zivilgesellschaftliche Akteure, Stiftungen und Kommunen, mit dem Ziel, den weltweiten Prozess einer nachhaltigen Entwicklung umzusetzen.  

Dazu organisiert gsb innerbetriebliche Bildungs- und Gestaltungsprozesse für nachhaltige Entwicklung und unterstützt als „Reisebegleitung“ Ihren Beitrag und Ihre Nachhaltigkeitsinitiativen zur Umsetzung der Transformation. Zum Dienstleistungsspektrum gehört auch die Durchführung von eigenen Projekten der nationalen und internationalen Zusammenarbeit, die der Erreichung der Agenda 2030 dienen. 

Mit Beirats- oder Aufsichtsrat-Tätigkeiten bietet gsb dem operativen Management von Hilfsorganisationen und Stiftungen zudem die Möglichkeit, die Organisation langfristig zu begleiten, ohne ein klassisches Beratungsprojekt aufzusetzen.

Wir von gsb fungieren als Reisebegleiter in einem komplexen Prozess, sind Ideenschmiede, wir leisten Übersetzungsarbeit in den Geschäftsalltag und unterstützen Sie als Servicestelle.